Wernine Zimmermann (1825-1906) - Liebesgedichte

 

 

Wernine Zimmermann
(1825-1906)



Ein Meer


Es ist die Welt gleich wie ein Meer,
Darin als Tropfen wir geboren,
Um in der Brandung bald verloren,
Zu schwinden ohne Wiederkehr.

Und auch das Herz ist wie ein Meer,
Zu Sturm und Wogenschwall erkoren,
D'rin gärt, erbraust und tobt uns Thoren
Haß, Lieb' und Streit, Trotz und Begehr.

Und ob des Wetters Allgewalt
Des Meeres Tiefen jäh durchfegte,
Sein altes Ausseh'n trägt's alsbald.
Nichts mehr verrät, was es erregte;
Sein Spiegel ruht so still und kalt,
Als ob's kein Opfer drunten hegte.
(S. 485)

_____
 



Ein flücht'ger Blick


Ein flücht'ger Blick, ein Strahl wie Maimondschein,
Aus deinem Auge hat er meins getroffen;
In mein erzitternd Herz fiel er hinein -
Was kann, was darf von diesem Blick ich hoffen?

Hast du, hast du mich lieb, bin ich für dich
Was du mir bist, seitdem ich dich gesehen?
War's Mitleid, war's Besorgnis nur für mich?
Wie soll ich diesen flücht'gen Blick verstehen!

O war's des Abschieds letzter, flücht'ger Blick,
Und um das eig'ne Leid ein banges Klagen?
Trennt fremdes Wollen dein und mein Geschick,
Mußt ich dich finden nur, um zu entsagen?

Ein flücht'ger Blick, ein Strahl wie Maimondschein,
D'ran sätt'gen muß mein Harren ich, mein Sehnen!
Ach, sollt's der Schimmer eines Irrlichts sein,
Und meiner Liebe Glauben eitles Wähnen?
(S. 485-486)

_____
 

Gedichte aus: Unsere Frauen in einer Auswahl aus ihren Dichtungen
Poesie-Album zeitgenössischer Dichterinnen
Von Karl Schrattenthal
Mit zwölf Porträts in Lichtdruck
Stuttgart 1888


Biographie:

Zimmermann, Wernine, Neustrelitz, Mecklenburg, wurde 1823 in Neustrelitz geboren. Der Vater starb, als Wernine kaum 2 Jahre alt war und ihre Mutter ernährte als Witwe ihre Familie durch Unterrichtgeben. Als die einzige Tochter Wernine das Alter von 18 Jahren erreichte, wurde ihre Mutter infolge schwerer Krankheit arbeitsunfähig, und nun trat an W. auch die Pflicht heran, für ihre Mutter zu sorgen. Siebenundzwanzig Jahre lang wirkte W. Z. als Lehrerin in vornehmen Häusern, bis sie die Sorge für ihre kranke Mutter dazu trieb, nach Neustrelitz zu übersiedeln. Nach einigen Jahren starb die Mutter. W. Z. blieb in Neustrelitz und schreibt für verschiedene mecklenburgische Zeitungen, die Mecklenburg-Strelitzer Landeszeitung und für einige Volkskalender Festtagsgedichte, kleine Abhandlungen, Sagen und kurze Novellen. Jetzt in ihrem siebenzigsten Jahre ist die Schriftstellerin fast ganz erblindet.

- Altes und neues. Gedichte Rostock 1872
- Auf Flügeln des Gesanges. Erzählende Dichtung 1875
- Ein dürstend Herz. Erzählende Dichtung 1873
- In einsamen Stunden. Gedichte 1868

aus: Lexikon deutscher Frauen der Feder.
Eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienene Werke weiblicher Autoren, nebst Biographieen der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme. Hrsg. von Sophie Pataky
Berlin 1898

 

 


zurück zum Dichterinnen-Verzeichnis

zurück zur Startseite