Liebeslyrik deutscher Dichterinnen

Zeitraum: 13. bis 20. Jahrhundert
 

Zehmin (17. Jh.) - "Wie vergnügt ist doch das Lieben / Wenn man Hertz um Hertze giebt" Elisabeth von Senitz (1629-1679) - "Schönste Sonne / Meine Wonne / Nim hin was ich dir bring..."  Sibylle Schwarz (1621-1638) - "Wie kan der Liebe Joch doch süß und lieblich seyn ..." Johanne Charlotte Unzer (1725-1782) - "Ich fühl in der Brust / Die zärtlichsten Triebe, / Den Ursprung der Lust, / Die göttliche Liebe." Charlotte von Ahlefeld (1781-1849) - "Einem Schmetterlinge gleicht die Liebe; / Wie er flatternd über Blumen schwebt" Sophie Albrecht (1757-1840) - "Es lebt ein Gott der Liebe - / Der Trost soll uns genügen!"
Susanne von Bandemer (1751-1828) - "Süsser Liebling! Dich nur zu erblicken / Ist der Wunsch, der meine Seele füllt" Gabriele von Baumberg (1768-1839) - "Was ist ein Leben ohne Liebe? / Ein ödes Daseyn, dumpf und trübe" Friederike Brun (1765-1835) - "Ich denke dein, wenn sich im Blütenregen / Der Frühling malt / Und wenn des Sommers mild gereifter Segen / In Ähren strahlt." Philippine Engelhard (1756-1831) - "Es ist geschehen! Er ist mein! / Der Tod nur soll uns scheiden! / Gern will ich immer um ihn seyn, / In Freuden und in Leiden." Helmina von Chézy (1783-1856) - "Ich bin so reich in Deinem Angedenken / Daß ich mich nimmer kann ganz einsam nennen" Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) - "O frage nicht, was mich so tief bewegt, / Seh' ich dein junges Blut so freudig wallen, / Warum, an deine klare Stirn gelegt, / Mir schwereTropfen aus den Wimpern fallen."
Karoline von Günderrode (1780-1806) - "O reiche Armuth! Gebend, seliges Empfangen! / In Zagheit Muth! in Freiheit doch gefangen." Marianne von Willemer (1784-1860) - "Ach, um deine feuchten Schwingen, / West, wie sehr ich dich beneide, / Denn du kannst ihm Kunde bringen, / Was ich in der Trennung leide." Helene Branco (Ps. Dilia Helena)(1816-1894) - "Mit jedem Pulsschlag leb' ich dir, / Du mein geliebtes Leben! / In alle Träume will sich mir / Dein holdes Bild verweben." Ada Christen (1839-1901) - "Ich sehne mich nach wilden Küssen, / Nach wollustheißen Fieberschauern " Angelika von Hörmann (1843-1921) - "Wie hast du selig mich gemacht / Du milde, dunkle Sommernacht! / Es war so still in weiter Rund', / Da lag verstummt auch Mund an Mund - / Mein Liebster hat mich geküßt! " Marie von Najmájer (1844-1904) - "Welcher Gruß kann holder sein, / Wenn ich unverhofft dich sehe, / Als in deinem Aug' der jähe, / Schöne, flücht'ge Freudenschein! / Welcher Gruß kann holder sein? "
Betty Paoli (1814-1894) - "Wie süß du meiner Seele bist, / Ich weiß es nicht zu sagen! / Was still in meinem Innern sprießt, / Will nicht an's Licht sich wagen." Marie Eugenie Delle Grazie (1864-1931) - "Wie ich Dich lieb, soll ich es sagen / Wird mir das Herz so schwer, / Ich kann es fühlen nur, doch sagen, / Nein, sagen nimmermehr." Else Galen-Gube (1869-1922) - "Du botst mir deinen Mund zum Kusse dar / und ich sprach "Nein", zum Trotz den wilden Gluten, / ... / Nun sieh dein Werk - - ich steh in hellen Flammen!" Sidonie Grünwald-Zerkowitz (1852-1907) - "Den Kuß auf morgen nicht verschieb'! / Küß mir ihn auf der Stelle! " Thekla Lingen (1866-1931) - "Kamst du, mein Frühling? / Stunde meines Herzens, hast du geschlagen? / Bist du mein ..." Hermione von Preuschen (1854-1918) - "Die Liebe ist wie der mystische Nil, / der aus dunkeln Gründen zum Meere fließt, / und die Ufer verheerend, ohne Damm, ohne Ziel / sich über die schauernden Lande gießt."
Anna Ritter (1865-1921) - "Ich will den Sturm, der mit den Riesenfäusten / Vom Boden der Alltäglichkeit mich reißt / Und mich hinauf in jene Höhen schleudert, / Wo erst das Leben wahrhaft Leben heißt!" Clara Müller-Jahnke (1860-1905) - "Was sträubst du dich der süßen Glut, / die züngelnd schon dein Haupt versengt, / die liebeheißen Atems dich / mit Flammenarmen eng umdrängt?!" Luise von Ploennies (1803-1872) - "Frauenliebe ist die Quell' im Thale, / Die, ob Eis sie noch so fest umschließt, / Bei dem ersten warmen Sonnenstrahle / Wieder reicher wallend, sich ergießt." Maria Janitschek (1859-1927) - "Meine Augen wie zwei stille Jungfraun, / die vorm Tabernakel knien und beten, / spenden heißer Liebe stumme Grüße, / dir, dem Gottesflammenüberwehten." Maria Luise Weissmann (1899-1929) - "Ich bin nur noch ein Mund, der zu Dir spricht, / So schwand ich hin, verlor sich mein Gesicht / Und all der Leib, zu dem ich mich versammelt." Francisca Stoecklin (1894-1931) - "Meere sind zwischen uns und Länder und Tage. / Aber ich weiß, / Du wartest auf mich / Jetzt und immer. "

 

Die Dichterinnen sind in das jeweilige Jahrhundert
nach ihrem Geburtsdatum eingeordnet
Das Inhaltsverzeichnis der Gedichte ist alphabetisch
nach den Gedichtanfangszeilen geordnet.
In Klammern findet sich, sofern vorhanden,
der Titel des Gedichtes.

Dichterinnen des späten 18. und des 19. Jahrhunderts,
von denen es keine selbständigen Gedichtbändchen gibt,
sind in der Liste in kleinerer Schrift kenntlich gemacht.

Dichter und Dichterinnen alphabetisch geordnet


13. Jahrhundert:

17. Jahrhundert:
 

 

18. Jahrhundert:
(Erste Hälfte des Jahrhunderts)

(Zweite Hälfte des Jahrhunderts)

 

19. Jahrhundert:
(Erste Hälfte des Jahrhunderts)

(Zweite Hälfte des Jahrhunderts)

20. Jahrhundert:
(Erste Hälfte des Jahrhunderts)

 

 

* Werke dieser Dichterinnen unterliegen noch dem Copyright, deshalb hier nicht zugänglich.

Die Bezeichnung 'deutscher Dichter' bzw. 'deutsche Dichterin' meint
deutschsprachige Dichter und Dichterinnen
(inbegriffen die österreichischen und schweizerischen)

 


Dichterinnen / Poetinnen / Lyrikerinnen - Bibliographie

Volltextsuche

zurück zur Startseite